Ihr Baby weiß, wann es muss! Sie auch?

Sicher haben Sie Ihrem Baby schonmal an der Nasenspitze angesehen, wenn es gerade in die Windel gemacht hat. Warum nicht diese natürliche Kommunikation nutzen, um Ihrem Kind von Anfang an beim Verrichten seiner Geschäfte behilflich zu sein?

 

Ihr Baby merkt, wenn es muss, und zeigt dies auch durch seinen Körperausdruck. Schon ganz kleine Säuglinge nehmen genau wahr, was in ihrem Körper passiert. Auch die Kontrolle über den Schließmuskel funktioniert von Anfang an. Eltern von windelfreien Babies berichten oft, wie das Baby mit dem Entspannen wartet bis es über das Töpfchen gehalten wird, oder sogar mitten im pinkeln nochmal kurz anhält und es dann wieder "laufen lässt".

 

Ihrem Baby von Anfang an die Möglichkeit zu geben, sein Geschäft sauber und würdevoll an einem geeigneten Ort zu verrichten hat viele Vorteile:

  • keinen wunden schmerzenden Babypo
  • reduzierte Gefahr von Infektionen durch Fäkalien im Harnleiter
  • intensivierter Kontakt zu Ihrem Baby
  • weniger bis kein unangenehmes "Kacke-aus-den-Falten-Wischen"
  • weniger Müll durch Windelberge bzw. Abwasser durch Windelwaschen
  • Kostenersparnis

Bei dem im Westen allgemein üblichen Sauberkeitstraining muss das Baby erst lernen, in die Windel zu machen, und es später wieder verlernen. Säuglinge möchten sich nicht selbst beschmutzen und es ist entgegen ihrer Natur lange Zeit in Windeln zu machen. Denn dies bedeutet zu lernen, sich anzuspannen wenn man muss. Bei Topfgeflüster wird dagegen von Anfang an das aktive Entspannen beim Ausscheiden trainiert. Es ist leicht nachvollziehbar, dass die Folge davon oftmals auffallend ausgeglichene und zufriedene Babies sind.